News

  • WERBUNG MIT BISS.

    2016 lancierte Ruf Lanz für Hiltl die langfristig angelegte Imagekampagne «Letztlich steckt in jedem ein Vegetarier». Sie kam laut Rolf Hiltl beim Publikum sehr gut an und wurde nebenbei mehrfach ausgezeichnet. Nun folgt die Fortsetzung mit den berüchtigten Karnivoren Löwe, Krokodil, weisser Hai und Grizzly-Bär. Zu sehen auf Inseraten, Plakaten sowie in diversen Online-Anwendungen.

  • Benachteiligte bevorzugt.

    Hiltl eröffnet an der Zürcher Langstrasse, mitten im Rotlichtviertel, ein weiteres Restaurant. In einem ersten Schritt wird Personal gesucht. Weil das vegetarische Gastro-Unternehmen auch Menschen mit unkonventionellem Lebenslauf eine Job-Chance bietet, kommt die Kampagne von Ruf Lanz auffallend anders daher als herkömmliche Stellenausschreibungen. Werbemittel: Schaufensterplakate, Strassenplakate, Inserate und Online-Massnahmen.

  • Buchstäblich entlarvend.

    Ruf Lanz hat für das Kommunikationsmagazin «persönlich» eine neue Kampagne kreiert. Sie basiert auf Anagrammen; also auf Worten, die aus anderen Worten nur durch Umstellung der einzelnen Buchstaben gebildet werden. Anagramme decken die Worte hinter den Worten auf, lassen neue Wortwelten entstehen und erklären gerade dadurch die Welt. Für die aktuelle «persönlich»-Kampagne wurden zehn Sujets ausgetüftelt. Sie erscheinen online und offline.

  • Konstruktiver Spider-Man.

    Das Museum Haus Konstruktiv präsentiert die erste Schweizer Einzelausstellung des argentinischen Künstlers Tomás Saraceno und seiner von Spinnen erschaffenen Netzstrukturen. Ruf Lanz bewirbt die Ausstellung unter dem Slogan: Der konstruktive Spider-Man. Durch die plakative Anlehnung an die Populärkultur werden nicht nur Kunst-Insider angesprochen, sondern ein breiteres Publikum. Auf Plakaten, Inseraten, Postkarten und – natürlich – im Netz.

  • VBZ-Sujet fährt ein.

    Das pointierte VBZ-Kampagnenmotiv mit Donald Trump und Wladimir Putin hat viele Reaktionen ausgelöst. Auch in den Medien. Silvia Behofsits, Leiterin Unternehmenskommunikation bei den VBZ, erklärt auf Anfrage von 20minuten.ch: «Das Sujet ist sehr gut angekommen. Bisher waren die Rückmeldungen durchwegs positiv.» Auch im Internet hat sich das Motiv rasch verbreitet. Es wurde auf facebook und in anderen sozialen Netzwerken fleissig geteilt und kommentiert. So beliebt waren Trump und Putin in der Schweiz wohl noch nie.

  • Trump und Putin für die VBZ.

    Die Gerüchte über geheime Verbindungen zwischen dem US-Präsidenten Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin halten die Welt in Atem. Ruf Lanz nutzt die Gunst der Stunde, um zu zeigen: Auch die VBZ-Verbindungen werden regelmässig überprüft. Nicht von einem Sonderermittler, sondern vom Zürcher Stimmvolk. Das jüngste Motiv der preisgekrönten VBZ-Kampagne erscheint grossformatig in «20 Minuten» und «Blick am Abend».

  • Für Mobility schnell geschaltet.

    Der Skandal um den teuren Dienstwagen des Chefbeamten Urs Pauli war in den letzten Tagen das dominierende Thema in den Zürcher Medien. Ruf Lanz hat für den Neukunden Mobility pointiert darauf reagiert: mit einem ganzseitigen Inserat im Tages-Anzeiger. Denn mit Mobility Business Carsharing kann man sich solche Skandale ersparen und trotzdem repräsentative Autos fahren.

  • Ruf Lanz gewinnt Mobility.

    Mobility ist das führende Carsharing-Unternehmen der Schweiz. Ruf Lanz hat sich in einem Pitch um das Mandat durchgesetzt. Gemäss Alain Barmettler, Leiter Marketing & Kommunikation bei Mobility, überzeugte die Kreativagentur «mit einer durchdachten Kampagne, die unsere verschiedenen Angebote und Kundennutzen überraschend und abwechslungsreich inszeniert».

  • DER RUF DER HEIMAT.

    Ruf Lanz gilt als eine der kreativsten Ideen-Schmieden der Kommunikationsbranche. Deshalb haben die Schaffhauser Nachrichten Markus Ruf, Mitinhaber mit Schaffhauser Wurzeln, für das grosse Wochen-Interview angefragt. Es wurde zu einem angeregten Gespräch über die Kunst der Verführung. Und zu einer Hommage an langjährige Kunden wie die VBZ, die Suva, die Schweizer Milchproduzenten, Hiltl und viele andere. 

  • HÖRGENUSS IM WESTEN.

    Das Tonhalle-Orchester Zürich gehört zu den renommiertesten Sinfonieorchestern Europas. Wegen der Restauration des Tonhalle-Saals zieht es für drei Jahre nach Zürich–West. Für die Bewerbung der neuen Spielstätte wurde Ruf Lanz engagiert. Ausgewählt wurde eine plakative, bewusst unkonventionelle Kampagne. Sie zeigt Konzertgängerinnen und Konzertgänger, die beide Ohren – aus Sicht des Betrachters – nach Westen gerichtet haben.

  • Neues VBZ-Sujet aufgegleist.

    Seit 2001 trägt die VBZ-Kampagne die pointierte Handschrift von Ruf Lanz. Das jüngste Motiv zeigt anhand eines Modell-Bausatzes, dass Autos schon immer viel Zeit, Geduld und Nerven beanspruchten. Deshalb lohnt es sich, im Zürcher Stadtverkehr auf die VBZ-Modelle im Massstab 1:1 umzusteigen. Verbreitung: Inserate, Plakate, Fahrerrückwände in allen VBZ-Fahrzeugen sowie soziale Netzwerke (Facebook, Twitter, Instagram).

  • RANG 1 IM ADC-RANKING.

    Der Art Directors Club Switzerland (ADC) prämiert jedes Jahr die herausragenden Schweizer Werbekampagnen. Zusammen mit unseren Kunden freuen wir uns über ein grandioses Resultat: 1 Gold, 4 Silber, 3 Bronze und 11 Nominationen. Damit liegt Ruf Lanz auf Rang 1 im Medaillenspiegel. Besonders hoch ausgezeichnet wurden die Kampagne für die Stiftung Tier im Recht (1 Gold, 2 Silber) sowie die Hiltl-Imagekampagne (2 Silber). 

     

  • LEICHTER UMZIEHEN MIT WELTI-FURRER.

    Welti-Furrer ist das führende Schweizer Umzugs- und Transportunternehmen. Wenn es darum geht, Werbebotschaften gekonnt zu verpacken, setzen die Zügelprofis auf Ruf Lanz. Die aktuelle Kampagne zeigt: Welti-Furrer macht den Umzug leichter. Deshalb schweben Möbel und Gegenstände, die sonst schwer und sperrig sind, leicht wie Ballons über den Köpfen der Kundschaft. Zu sehen u. a. auf der grössten Plakatstelle der Schweiz an der Zürcher Pfingstweidstrasse.

  • POSTER OF THE YEAR FÜR RUF LANZ.

    Der Swiss Poster Award ist die bedeutendste Plakatauszeichnung der Schweiz. Juriert wird er von einer hochkarätigen Fachjury unter der Leitung von Christian Brändle, Direktor des Museums für Gestaltung Zürich. Ruf Lanz war 2017 die meistausgezeichnete Agentur: Der Hauptpreis, das «Poster of the Year», ging an die aufrüttelnde Jubiläumskampagne für die Stiftung Tier im Recht. Dazu gesellen sich Gold für Sibler, Gold für Autismus Forum Schweiz, Bronze für das Zürcher Zoofäscht, Bronze für Guarda Val sowie Nominationen für Hiltl und das Museum Haus Konstruktiv.

  • HILTL SERVIERT APPLE-STORY.

    Apple ist der knackige Name für Smartphones, Hiltl ist der knackige Name für vegetarischen Genuss. Das neuste Sujet der Hiltl-Kampagne erzählt eine der Geschichten, die sich um die Herkunft des Namens Apple ranken. Steve Jobs soll sich damals streng vegetarisch ernährt und eine besondere Vorliebe für Äpfel gehabt haben. «Nennen wir die Firma doch Apple», schlug er deshalb vor. Alles weitere ist nachzulesen in ausgewählten Computerzeitschriften.

  • Gute Noten für Tonhalle-Kampagne.

    Lürzers Archiv präsentiert alle zwei Monate die kreativsten Werbekampagnen aus aller Welt. Das streng kuratierte Magazin erscheint in 68 Ländern. In die erste Ausgabe 2017 wurde auch unsere Kampagne für die TOZ-Intermezzo-Konzerte des Tonhalle Orchesters Zürich aufgenommen. Dank der erfolgreichen Lancierung des neuen Konzertformats wurde Ruf Lanz mit einer weiteren Tonhalle-Kampagne beauftragt, die im Sommer startet.

  • FRECHE BANNERKAMPAGNE FÜR K-TIPP.

    Der K-Tipp ist das führende Schweizer Konsumentenmagazin. Ruf Lanz hat dafür eine Bannerkampagne mit bewusst reisserischen Angeboten kreiert. Wer die Banner anklickt, landet direkt beim K-Tipp-Abodienst. Denn wer auf so dubiose Produkte wie die Anti-Gravity-Brustcrème oder das Renditewunder mit monatlich 15 % Gewinn hereinfällt, braucht dringend ein K-Tipp-Abo.

  • ALLIANZ GRATULIERT TOP-ATHLET.

    Als Partner von Swiss Paralympic engagiert sich die Allianz Suisse für die Förderung des Behindertensports auf Top-Niveau. Der herausragende Athlet des Jahres 2016 war Marcel Hug, der an den Paralympics in Rio zweimal Gold und zweimal Silber gewann. Ruf Lanz wurde mit der Kreation eines Gratulationsinserats beauftragt, das so ungewöhnlich ist, wie die Leistung von Marcel Hug. Heute zu sehen in der Sonntagspresse.

  • IN DER BIBEL DER KREATIVEN.

    Lürzers Archiv präsentiert alle zwei Monate die kreativsten Kampagnen aus aller Welt. Das sorgfältig kuratierte Magazin erscheint in 68 Ländern. In die Dezember-Ausgabe wurden gleich drei Kampagnen von Ruf Lanz aufgenommen. Für Hiltl, Autismus Forum Schweiz und die Stiftung Tier im Recht. Wir freuen uns zusammen mit unseren Kunden über die frohe Botschaft.

  • EUROBEST-AWARD FÜR HILTL.

    Die Hiltl-Kampagne «In jedem steckt ein Vegetarier» wurde beim Eurobest Festival of Creativity in der Kategorie Restaurants als beste Print-Kampagne Europas ausgezeichnet. Eine schöne Bestätigung unserer langjährigen Zusammenarbeit. Bereits seit 2006 lässt Hiltl seine Kommunikation in der Kreativküche von Ruf Lanz anrichten.

  • DER TEUERSTE ARMBRUCH ALLER ZEITEN.

    Jeden Winter verunfallen in der Schweiz rund 65’000 Menschen auf den Skipisten. Deshalb hat die Suva einen neuen Schneesport-Check entwickelt, mit dem sich das Verletzungsrisiko senken lässt. Ruf Lanz bewirbt ihn landesweit. Herzstück der Kampagne ist ein TV- und Onlinefilm, der auf verblüffende Art zeigt: Unfälle können sehr unangenehme Folgen haben. Besser, man macht rechtzeitig den Schneesport-Check der Suva.

  • Epica-Awards: Journalisten zeichnen Ruf Lanz aus.

    Die Epica-Awards in Amsterdam gehören zu den renommierten Awards für herausragende Kommunikation. In der Jury sitzen Journalisten von 34 Werbefachmagazinen aus 27 Ländern. Sie jurierten 3806 Kampagnen von 631 Agenturen aus 66 Ländern. Ruf Lanz war in diesem kompetitiven internationalen Umfeld die höchstdekorierte Schweizer Agentur: Gold für Delizio-Kaffee, Gold für Hiltl, Silber für Sibler, Silber für Tier im Recht, Silber für Museum Haus Konstruktiv, Bronze für VBZ und nochmals Bronze für Museum Haus Konstruktiv. 

  • DIE ZÜRICH-SKYLINE DER VBZ.

    Dank den guten Verbindungen der VBZ liegt in Zürich alles ganz nahe zusammen. Dies zeigt Ruf Lanz im neusten Sujet der preisgekrönten VBZ-Kampagne. Entstanden ist eine imposante Skyline, welche das traditionelle Zürich und die aufstrebenden neuen Quartiere anhand ikonischer Gebäude vereint. Die ungewohnte Ansicht sorgt auf Inseraten und Plakaten sowie auf Facebook, Twitter und Instagram für Hingucker.

  • K-Tipp lässt Schwindler keine Chance.

    Seit 25 Jahren informiert das Konsumentenmagazin K-Tipp klar, kritisch und kompetent. Selbst im Jubiläums-Werbespot. Darin wird der K-Tipp von einem Homeshopping-Präsenter überschwänglich angepriesen. Doch jedesmal, wenn der gewiefte Verkäufer schwindelt, wird er via Untertitel sofort korrigiert. Typisch K-Tipp eben. Der Film läuft seit 25. Oktober online, z. B. als Pre-Roll.

  • Bei EUROPAMeisterschaft erfolgreich.

    Die Jurierung des Art Directors Club of Europe gilt als die Champions League der Kreativität. Ruf Lanz ist 2016 die meistausgezeichnete Schweizer Agentur. Mit zweimal Silber prämiert wurde die Kampagne «Classical concerts for beginners» fürs Tonhalle Orchester Zürich. Silber gewann zudem der Film «Second Chance» fürs Museum Haus Konstruktiv. Dazu kommen sechs Nominationen für VBZ, Hiltl, Tonhalle und Haus Konstruktiv.

  • Aufrüttelnde Tierschutzkampagne.

    Auch heute noch leiden unzählige Tiere in der Schweiz unter gesetzeswidrigen Bedingungen. Zudem werden viele Tierschutzdelikte nicht angemessen untersucht und bestraft. «Solange manche Tiere wie Müll behandelt werden, braucht es uns», lautet deshalb die Botschaft der Jubiläumskampagne von Ruf Lanz für 20 Jahre Tier im Recht. Drei aufrüttelnde Sujets lancieren das Thema online und offline.

  • LOVELY AUF DEM BIKE TRAIL.

    Die landesweiten Kampagnen für Schweizer Milch kommen seit 2006 aus dem Stall von Ruf Lanz. In den letzten Jahren haben wir der beliebten Milchkuh Lovely unter anderem Yoga, Klettern und Snowboarden beigebracht. Nun folgt das nächste Abenteuer. Weil sich Biken grosser Beliebtheit erfreut, wurde Lovely mit einer Action-Cam ausgerüstet und auf einen spektakulären Bike Trail geschickt. Der Film läuft im TV, Web-TV und auf Videoportalen sowie Online-Kanälen.

  • VBZ-KAMPAGNE FÄHRT EIN.

    Die neue VBZ-Personalkampagne scheint einen Nerv zu treffen. Bereits nach einer einzigen Schaltung berichtet «20 Minuten» redaktionell darüber. Lob gibt’s von unabhängiger Seite. Frank Hannich, stv. Leiter des Instituts für Marketing Management an der ZHAW: «Die Kampagne spricht auf humorvolle Weise das Bedürfnis Arbeitsplatzsicherheit an. Die VBZ möchten gerade als Staatsbetrieb nicht als unmodern wahrgenommen werden – da darf man auch mal frech sein.»

  • Bekenntnis zu ZÜRICH.

    Arbeitgeber befinden sich heute in einem Attraktivitäts-Wettbewerb. Deshalb setzen die Verkehrsbetriebe Zürich auch in der Personalkommunikation auf Ruf Lanz. Der aktuelle Auftritt spielt auf eine brisante Entwicklung an: Immer mehr Schweizer Firmen verlagern Jobs klammheimlich ins billigere Ausland. Nicht so die VBZ, die in Zürich eine fokussierte Wachstumsstrategie verfolgen – und Fachleuten aus 50 Berufen deshalb ebenso spannende wie sichere Arbeitsplätze bieten können.

  • DOPPELTE EHRE FÜR RUF LANZ.

    Lürzers Archiv zeichnet weltweit herausragende Kampagnen aus und erscheint alle zwei Monate in 68 Ländern. In der aktuellen Ausgabe wurden gleich zwei Kampagnen von Ruf Lanz in die internationale Selektion aufgenommen. Zum einen die Sensibilisierungskampagne für Autismus Forum Schweiz, zum anderen der TV-Spot «Zweite Chance» fürs Museum Haus Konstruktiv.

  • TIERISCH HEITERE ZOOFÄSCHT-KAMPAGNE.

    Das Zoofäscht ist die glanzvolle Benefiz-Gala für den Zürcher Zoo. Ruf Lanz hat den gesamten Kommunikationsauftritt gestaltet. Weil 2016 für das neue Australien-Haus gesammelt wird, wäre plötzlich jedes Tier gerne ein Känguru. Diese Botschaft wurde auf allen Werbemitteln augenzwinkernd umgesetzt: von der Website und den Sponsorenbooklets über die Eintritts-, Bar- und Menükarten bis hin zu Programmheft, Plakaten und Bannern.

  • TIEF IM INNEREN VEGETARIER.

    Seit 2006 lässt das bekannte Gastro-Unternehmen Hiltl seine Werbung in der Kreativküche von Ruf Lanz anrichten. Das Resultat: Knackige Kampagnen, die vielfach ausgezeichnet worden sind. Unsere jüngste Kreation zeigt mit einem Augenzwinkern, dass letztlich in jedem ein Vegetarier steckt. Vier plakativ illustrierte Sujets kommen als Inserate sowie als Social Media Posts zum Einsatz.

  • Ruf Lanz gewinnt Cannes Lion.

    Die Cannes Lions gelten als die Oscars der Werbebranche. 2801 Werbefilme aus aller Welt wurden dieses Jahr eingereicht, nur 87 haben schliesslich einen der begehrten Löwen gewonnen. Entsprechend gross ist die Freude, dass unser TV-Spot «Second Chance» fürs Museum Haus Konstruktiv unter den Preisträgern ist. Der Film geht in der Kulturwerbung neue Wege, indem er statt musealer Abgehobenheit Selbstironie beweist.

  • MÄCHTIGE KONSUMENTEN.

    Seit 25 Jahren informiert das Konsumentenmagazin K-Tipp klar, kritisch und kompetent. Mit einer pointierten Jubiläumskampagne zeigt Ruf Lanz, dass die Konsumenten dank dem K-Tipp heute mächtiger denn je sind. Da sind bekannte CEOs in Organigrammen für einmal ganz unten zu finden, während über ihnen die Konsumenten in ihrer ganzen Vielfalt stehen. Die Sujets sorgen derzeit in Wirtschafts- und Konsumentenmagazinen für Aufsehen.

  • Kunstvolle Alternative zur Fussball-EM.

    Heute beginnt die Fussball-EM in Frankreich. Für Ruf Lanz ein Steilpass, um den Kunstfans zu zeigen: Es gibt ein spannendes Alternativprogramm in dieser Zeit. Im Museum Haus Konstruktiv. Das Fussballfeld im Stil des grossen konstruktiven Malers Piet Mondrian ist auf Inseraten, Plakaten sowie in diversen Online-Anwendungen zu sehen.

  • AUFTRAGGEBERSTUDIE 2016: RUF LANZ AM KREATIVSTEN.

    Ruf Lanz ist in den Augen der Werbeauftraggeber die kreativste Agentur der Schweiz. Dies zeigt die soeben veröffentlichte Werbemarktstudie 2016 der Media.Research.Group. Sie befragt jedes Jahr die 750 grössten Schweizer Werbeauftraggeber zur Leistung der Agenturen. Seit der ersten Durchführung im Jahr 2003 wurde Ruf Lanz punkto Kreativität zehnmal auf Rang 1 gewählt und zweimal auf Rang 2. Zudem gehört Ruf Lanz zu den Agenturen mit dem besten Gesamtimage und der höchsten Weiterempfehlungs-Quote.

  • Gesichtsausdrücke als Fremdsprache.

    Die Mimik, Gestik und Gefühle anderer Leute richtig einzuordnen, fällt Menschen mit Autismus schwer. Sie müssen es mühevoll lernen. Wie eine exotische Fremdsprache. Dies zeigt Ruf Lanz in der jüngsten Sensibilisierungskampagne für Autismus Forum Schweiz am Beispiel von chinesischen Schriftzeichen. Die kunstvoll kalligrafierten Sujets kommen online und offline zum Einsatz.

  • Ruf Lanz besteht K-Tipp-Test.

    Das Konsumentenmagazin K-Tipp ist die grösste abonnierte Zeitschrift der Schweiz. Seit 25 Jahren informiert der K-Tipp klar, kritisch und kompetent und bringt u. a. unabhängige Warentests. Wir freuen uns, dass wir den Test für die Jubiläumskommunikation bestanden haben. Der erste Auftritt wird bereits im Juni zu sehen sein. 

  • FERIEN VOM TOURISMUS.

    Negative Hotelbewertungen müssen nicht zwingend gegen das Hotel sprechen. Dies beweist Ruf Lanz in der Kampagne fürs luxuriöse Maiensässhotel Guarda Val, das oberhalb der Lenzerheide inmitten prächtiger Natur liegt. Für einen bestimmten Touristentyp ist es hier definitiv zu ruhig und zu unaufgeregt. Insgesamt 11 Motive kommen online und offline zum Einsatz. U. a. auf dem E-Board im Zürich HB.

  • Tiere würden Hiltl liken.

    Die jüngste Kampagne für das älteste vegetarische Unternehmen der Welt bewirbt das facebook-Profil von Hiltl, das fast 30’000 Fans zählt. Gezeigt werden in plakativer Reduktion die Like-Händchen von Hühnern, Kälbern und Schweinchen. Denn zweifellos würden Tiere Hiltl liken. Schliesslich landen sie hier garantiert nie auf dem Teller. Die Sujets finden in Online- und Offline-Medien Verbreitung.

  • RUF LANZ GEWINNT EVERGREEN BEIM ADC.

    Der Art Directors Club Switzerland (ADC) prämiert jedes Jahr die herausragenden Schweizer Werbekampagnen. Ruf Lanz freut sich über nicht weniger als 29 Auszeichnungen. Dieses Jahr besonders erwähnenswert: der Evergreen-Gold-Award für 10 Jahre Hiltl-Kommunikation aus unserer Küche. Mit dem Evergreen zeichnet der ADC höchste kreative Kontinuität über einen langen Zeitraum aus.

  • Meistausgezeichnete Agentur BEIM SWISS POSTER AWARD.

    Der Swiss Poster Award ist der bedeutendste Plakatwettbewerb der Schweiz. Mit Gold für das E-Board VBZ-Atemwege, Gold für die Imagekampagne für Welti Furrer Fine Art Transports und Gold für die Sensibilisierungskampagne für Autismus Forum Schweiz sowie zwei Bronze und sieben Nominationen war Ruf Lanz einmal mehr die meistausgezeichnete Agentur des Wettbewerbs.

  • Hiltl den Stempel aufgedrückt.

    Bereits seit 2006 sorgt Ruf Lanz mit vielfach ausgezeichneten Kampagnen dafür, dass die Vegi-Marke Hiltl in aller Munde bleibt. Die Lancierungskampagne für das jüngste Hiltl-Restaurant in der Sihlpost passt zur neuen Location: Geworben wird mit Kartoffel-, Auberginen- und Gurkenstempeln. Die Sujets sind derzeit in Online- und Offline-Medien zu sehen.

  • SIBLER-KAMPAGNE GLÄNZT.

    Lürzers Archiv zeichnet weltweit herausragende Kampagnen aus und dient Kreativen in 68 Ländern als Inspirationsquelle. Ruf Lanz freut sich, dass die aktuelle Sibler-Kampagne zur globalen «Print Ad of the week 2/2016» erkoren worden ist. Auf acht Motiven werden Haushaltsartikel so stilvoll präsentiert wie sonst die Must-haves der Modebranche.

  • Guy Parmelin als Landrocker.

    Im letzten Jahr hat Ruf Lanz im Auftrag des Dachverbands Schweizer Jugendparlamente (DSJ) eine freche Kampagne unter dem Motto «Mach die Schweizer Politik jugendlicher» kreiert. Dabei wurden die sieben Bundesrätinnen und Bundesräte zu Jugendlichen umgestylt. Nach der Wahl des neuen SVP-Bundesrats Guy Parmelin haben wir schnell reagiert. Und ihm ein eigenes Sujet gewidmet. 

  • Ruf Lanz viermal in Lürzers Archiv.

    Die Zeitschrift Lürzers Archiv präsentiert alle zwei Monate die kreativsten Kampagnen aus aller Welt und geniesst internationales Ansehen. In die Dezember-Ausgabe wurden gleich vier Kampagnen von Ruf Lanz aufgenommen: das Sujet «Merkel-Raute» fürs Haus Konstruktiv, das Sujet «Der saubere Volkswagen» für die VBZ sowie die beiden Hiltl-Kampagnen «Dachterrasse» und «Tradition».

  • HR Excellence Award für VBZ.

    Die Human Resources Excellence Awards in Berlin sind die wichtigste Veranstaltung zur Würdigung kreativer HR-Arbeit im deutschsprachigen Raum. Bereits zum vierten Mal gewinnen die VBZ und Ruf Lanz für eine Personalkampagne die begehrte Auszeichnung. Diesmal in der Kategorie Employer Branding Strategie. Als Sieger ausgezeichnet wurde die Kampagne «Unsichtbare VBZ-Talente».

  • Must-haves für den Haushalt.

    Seit 180 Jahren führt Sibler in Zürich hochwertige Haushaltsartikel und Designobjekte, die man unbedingt haben möchte. Dies kommt in der neuen Kampagne von Ruf Lanz zum Tragen. Elegante Damen und Herren präsentieren Käsereiben, Fonduesets oder Teekannen so stilvoll wie sonst die Must-haves aus dem Modebereich. Die ersten vier Sujets sind derzeit als ÖV-Werbung, Plakate, Inserate, Banner, Postkarten und POS-Poster zu sehen. 

  • 3 Epica-Awards für Ruf Lanz.

    Die Epica-Awards gehören zu den renommiertesten internationalen Auszeichnungen für kreative Kommunikation. Dieses Jahr haben 585 Agenturen aus 75 Ländern ihre besten Arbeiten eingereicht. In diesem kompetitiven Umfeld wurden gleich drei Kampagnen von Ruf Lanz ausgezeichnet. Neben der doppelt preisgekrönten Kampagne für die Welti-Furrer-Kunsttransporte war auch das Sujet «Jagger/Warhol» für das Branchenmagazin «persönlich» erfolgreich.

  • FRECHE TÖNE FÜR DIE TONHALLE.

    Um junge Menschen für klassische Musik zu begeistern, hat das Tonhalle Orchester Zürich ein neues Konzertformat geschaffen: TOZ-Intermezzo. Das sind mitreissende Kurzkonzerte von rund 45 Minuten Dauer. Dazu gibt’s Poetry Slam und Drinks. Und keinen Dresscode. Entsprechend frech kommt die Lancierungskampagne von Ruf Lanz daher. Werbemittel: Inserate, Plakate, Kinodias, Tramhänger, Banner und Radiospots.

  • Konstruktive Liebeserklärung.

    Das Museum Haus Konstruktiv in Zürich zählt zu den führenden Ausstellungshäusern der Schweizer Kulturlandschaft. Ruf Lanz freut sich, mit kreativer Kommunikation zum Erfolg beitragen zu dürfen. Unter anderem mit einer verblüffenden Verfremdung des «I love ZH» Schriftzugs im Sinn der Zürcher Konkreten Max Bill oder Richard Paul Lohse. Zu sehen auf Inseraten, Plakaten, Postkarten, Bannern und Buttons.

  • Zwiebelringe als Jahrringe.

    Das Haus Hiltl in Zürich ist laut Guinness World Records das älteste vegetarische Restaurant der Welt (seit 1898). Nun gibt Hiltl sein Wissen an andere weiter: in der neuen Hiltl Akademie. Die Lancierungskampagne von Ruf Lanz bringt die vielen Jahre Vegi-Erfahrung knackig auf den Punkt. Anhand der Ringe von Zwiebel, Lauch und Artischocke. 

  • VBZ-Kampagne löst Debatte aus.

    Die von Ruf Lanz kreierte VBZ-Kampagne gegen Laserpointer-Attacken löste ein grosses Medien-Echo aus. 20 Minuten, Blick am Abend, NZZ, Tages-Anzeiger, SRF, TeleZüri, TeleTop, Radio SRF, Radio 24, Radio Energy u. v. a. griffen die Kampagne auf und thematisierten die Gefahr durch die feigen Laserpointer-Angriffe. Zudem solidarisierten sich auf vbz.ch/stopplaser zahlreiche Menschen mit dem VBZ-Fahrpersonal.

  • Der saubere Volkswagen.

    Der VW-Abgas-Skandal bewegt die Welt. Vor diesem Hintergrund zeigt Ruf Lanz, welcher Volkswagen strenge Umweltnormen wirklich erfüllt: das Tram. Denn eine einzige Tramspur befördert gleich viele Menschen wie fünf Autostrassen. Mit umweltschonender Elektro-Energie (übrigens seit 2006 ohne Atomstrom). Das Sujet im Volkswagen-Stil erschien ganzseitig in «20 Minuten» und verbreitete sich rasend schnell in den sozialen Medien.

  • Filmreifer Auftritt für Hiltl.

    Das vegetarische Haus Hiltl spielt auch am Zurich Film Festival eine Rolle: als Catering-Partner. Deshalb verwandelten wir im ZFF-Programmheft den Oscar-gekrönten Psychothriller «Das Schweigen der Lämmer» in «Das Schweigen der Erbsen». Schliesslich liebt es Hiltl schon seit 1898, Tiere durch Vegetarisches zu ersetzen. 

  • Merkel-Raute fürs Haus Konstruktiv.

    Am 3. September war die mächtigste Frau der Welt zu Besuch in der Schweiz. Ruf Lanz nutzte die Gunst der Stunde mit einem pointierten Sujet für das Museum Haus Konstruktiv. Schliesslich lässt die berühmte Merkel-Raute auf ein Flair für konkrete und konstruktive Kunst schliessen. Die eigentliche Imagekampagne fürs Haus Konstruktiv startet im Herbst.

  • Hiltl im Aufwind.

    Ab September 2015 kann man die vegetarischen und veganen Spezialitäten von Hiltl auch in luftiger Höhe geniessen. Auf der Dachterrasse des PKZ Women an der Zürcher Bahnhofstrasse. Die Lancierungskampagne von Ruf Lanz zeigt plakativ, dass es Hiltl nach oben zieht. Vier Sujets kommen auf Inseraten, Plakaten, Postkarten sowie viral zum Einsatz.

  • VBZ-Tram als Papamobil.

    In seiner aktuellen Umwelt-Enzyklika «Laudato si» ruft Papst Franziskus dazu auf, den Ausstoss von Kohlendioxid drastisch zu reduzieren. Aufs reformierte Zürich übersetzt, heisst dies: Umsteigen lohnt sich. Denn eine Person im Tram verursacht 13-mal weniger CO2-Emissionen als eine Person im Auto. Deshalb empfehlen wir dem Papst das Tram als Papamobil, wenn er nach Zürich kommt.

     

  • RUF LANZ WIRBT KONSTRUKTIV.

    Nach einer Konzeptpräsentation hat sich das renommierte Museum Haus Konstruktiv für Ruf Lanz entschieden. Laut Direktorin und Kuratorin Sabine Schaschl überzeugte die Kreativagentur «mit frischen Ideen, die uns über die eingeweihten Kreise hinaus ins Gespräch bringen». Die Kampagne wird ab Herbst 2015 zu sehen sein. (Im Bild: Installation aus der Ausstellung «Logical Emotion».)

  • Für die Tonhalle den richtigen Ton getroffen.

    Ruf Lanz gewinnt mit der Tonhalle Zürich einen weiteren klangvollen Kunden. Unser Auftrag ist die Bewerbung des neuen Konzertformats «TOZintermezzo». Laut Michaela Braun, Leiterin Marketing und Kommunikation, überzeugte Ruf Lanz «mit einem frechen Konzept, welches den Ton des anvisierten jungen Publikums trifft». Die Kampagne wird im Herbst/Winter 2015/2016 zu sehen sein. 

  • Schmucke Analogie für die Suva.

    Ein Velohelm ist bei einem Unfall sehr wertvoll. Dies zeigt unsere jüngste Präventionskampagne für SuvaLiv. Bereits seit 2002 tragen die SuvaLiv-Kampagnen die Handschrift von Ruf Lanz. In mehreren Studien konnte nachgewiesen werden, dass jeder investierte Präventionsfranken mindestens zwei Franken an Versicherungsleistungen einspart. Hinzu kommt das menschliche Leid, das verhindert werden kann. 

  • Ein ganzes Leben mit den VBZ.

    Tram und Bus begleiten viele Zürcherinnen und Zürcher durch ihr ganzes Leben. Diese Botschaft transportiert das jüngste Sujet der populären VBZ-Kampagne von Ruf Lanz. Am Beispiel von acht echten VBZ-Haltestellen, die chronologisch für verschiedene Lebens-Stationen stehen. Das Sujet kommt auf Inseraten, Plakaten sowie in diversen Online-Anwendungen zum Einsatz.

  • In Lürzers Archiv gelandet.

    Lürzers Archiv präsentiert alle zwei Monate die kreativsten Werbekampagnen aus aller Welt. Wir freuen uns, dass die Kampagne für die Kunsttransporte von Welti-Furrer in die strenge internationale Selektion aufgenommen wurde. Sie wurde bereits vom Art Directors Club Switzerland mit zwei Silberwürfeln ausgezeichnet. Zuletzt war sie in Plakatform während der Art Basel zu sehen, der grössten Kunstmesse der Welt.

  • Hiltl zeigt wieder Zähne.

    Im Hiltl essen auch Fleischesser gerne vegetarisch. Das hat Ruf Lanz bereits früher verbildlicht, indem bekannte Karnivoren aus dem Tierreich mit Hasenzähnen ausgestattet wurden. Gemäss Inhaber Rolf Hiltl war «die Kampagne extrem beliebt bei den Gästen, noch heute fragen sie nach den Sujets. Deshalb haben wir uns zu einer Neuauflage entschlossen». Sieben neue Sujets kommen auf Plakaten, Inseraten, Postkarten und viral zum Einsatz.

  • Plakatsäulen als Milchgläser.

    Seit 2006 kommt die populäre Kampagne für Schweizer Milch aus dem Stall von Ruf Lanz. Für den aktuellen Werbeauftritt wurden die Leuchtdrehsäulen der Plakatgesellschaft Clear Channel in unübersehbare Milchgläser verwandelt. Zu sehen ist das erste Milchglas an der Schaffhauserstrasse in Zürich. Passenderweise direkt bei der Haltestelle Milchbuck.

  • HELDEN DER ARBEIT FÜR DIE SUVA.

    SuvaCare engagiert sich für die Wiedereingliederung von Menschen nach einem Unfall. Viele von ihnen vermissen ihre Arbeit. Denn die gibt ihnen das gute Gefühl, gebraucht zu werden. Die neuste Suva-Kampagne von Ruf Lanz fordert mit liebevoll inszenierten Online- und TV-Spots dazu auf, betroffene Kolleginnen und Kollegen bei der Rückkehr ins Berufsleben zu unterstützen. 

  • Ruf Lanz siegreich beim ADC.

    Der Art Directors Club Switzerland (ADC) zeichnet jedes Jahr die herausragenden Schweizer Werbekampagnen aus. Ruf Lanz war 2015 einmal mehr die meistausgezeichnete Agentur: mit 1 Gold (Evergreen), 3 Silber, 13 Bronze und 22 Nominationen. Besonders gefreut haben wir uns über den Evergreen für die SuvaLiv-Präventionskampagne seit 2002. Damit zeichnet der ADC «Kampagnen aus, die kreativ seit vielen Jahren höchstes Niveau vorweisen».

  • Blindenheim Mühlehalde: Beliebtester TV-Spot aller Zeiten.

    Im Rahmen des 50-Jahr-Jubiläums der Schweizer Fernsehwerbung wurde das TV-Publikum aufgefordert, unter den 50 kreativsten Spots ihren Favoriten zu küren. And the winner is: Blindenwohnheim Mühlehalde featuring Stevie Wonder. Der Spot von Ruf Lanz hat 2004 vielen Menschen die Augen, die Herzen und die Geldbeutel geöffnet. Innert einem Jahr konnte das Spendenvolumen markant gesteigert werden. Nebenbei gewann er unzählige Auszeichnungen.

  • Suva-Fussballstadion ist Spot des Jahres.

    Während einem Jahr liess SF DRS das Publikum per Online-Voting jeweils den beliebtesten TV-Spot des Monats wählen. Im März 2015 traten die zwölf Monatssieger gegeneinander an. Klarer Sieger mit 47 % aller Stimmen wurde der Suva-Fussballspot von Ruf Lanz. Damit bestätigt das Publikum die Meinung der Experten: Diese zeichneten den Suva-Spot zuvor schon mit dem Gold-Edi aus, der höchsten Schweizer Auszeichnung für Werbefilme. 

  • 2 × Gold und 3 × Silber beim Swiss Poster Award.

    Der Swiss Poster Award ist der wichtigste Plakatwettbewerb der Schweiz. Ruf Lanz gehört seit vielen Jahren zu den meistausgezeichneten Agenturen. Sowohl bei den klassischen Plakaten wie in den jungen Kategorien Poster Innovations und Digital Out of Home. Zusammen mit unseren Kunden Bank Coop, Suva, VBZ und Hiltl freuen wir uns 2015 über zweimal Gold und dreimal Silber.

  • Bundesrat beweist Humor.

    Ruf Lanz sorgte mit den trendigen Jung-Bundesräten für ein grosses Medienecho. Die Betroffenen reagierten mit Humor auf die freche Kampagne für die Schweizer Jugendparlamente. Einige Beispiele: «Vielen Dank für die Verjüngungskur!» (Simonetta Sommaruga) «Was mich anbelangt, so kann ich mich mit meinem neuen Outfit vollkommen identifizieren.» (Eveline Widmer-Schlumpf) «Danke für das gelungene Bild von mir.» (Ueli Maurer) «Ich habe zwar früher nicht so ausgesehen, aber die Idee ist gut.» (Didier Burkhalter)

     

  • Unsichtbare VBZ-Talente.

    Die Fahrerinnen und Fahrer der VBZ sieht man jeden Tag. Doch ohne die vielen VBZ-Mitarbeitenden hinter den Kulissen würden sie schnell auf der Strecke bleiben. Vier dieser «unsichtbaren Talente» werden in der neuen VBZ-Personalkampagne von Ruf Lanz inszeniert. Die Inspiration dazu stammt vom chinesischen Künstler Liu Bolin, der in seinen Bildern durch Körperbemalung mit dem Hintergrund verschmilzt.

  • HILTL CLUB WIRD PELZFREI.

    Der Hiltl Club ist der erste pelzfreie Club der Schweiz. Wer mit Mode aus echtem Pelz antanzt, wird von den Türstehern konsequent abgewiesen. «Wir wollen damit ein Zeichen setzen gegen die Tierquälerei auf Pelzfarmen», sagt Inhaber Rolf Hiltl. Ruf Lanz führt in der Kampagne plakativ vor Augen, dass Pelz tragen und Clubbing einfach nicht zusammen passen. 

  • Kunst auf Reisen.

    Welti-Furrer hat 175 Jahre Erfahrung im Transport- und Umzugsgeschäft. Wenn es darum geht, Werbebotschaften gekonnt zum Publikum zu transportieren, setzt Welti-Furrer auf Ruf Lanz. Die aktuelle Kampagne bewirbt die heiklen Kunsttransporte. Wie behütet wertvolle Kunstwerke mit Welti-Furrer um die Welt reisen, demonstrieren Mona Lisa, Vincent van Gogh und Jan Vermeers Mädchen mit dem Perlenohrring in First Class Flugzeugkabinen. Die Sujets erscheinen in kunstaffinem Umfeld.

  • FILIGRANE KNOCHENARBEIT.

    30 Prozent aller Sportunfälle in der Schweiz sind Wintersportunfälle. Die Suva engagiert sich dagegen: mit prägnanten Präventions-Kampagnen von Ruf Lanz. Das aktuelle Motiv in den Schweizer Skigebieten zeigt einen Schneekristall, der aus jenen Knochen zusammengesetzt ist, die bei Wintersportunfällen oft lädiert werden: Schienbein, Oberschenkelknochen, Oberarmknochen, Elle, Speiche und Schlüsselbein. 

     
  • Gute Fahrt und gute Luft in einem Atemzug.

    Gemäss der renommierten Mercer-Studie gehört Zürich weltweit zu den Städten mit der höchsten Lebensqualität. Die VBZ tragen dazu bei. Denn eine Person im Tram verursacht 13-mal weniger CO2-Emissionen als eine Person im Auto (bei durchschnittlicher Besetzung). Ruf Lanz zeigt mit einer überraschenden Analogie, dass die VBZ auch an die Atemwege denken. Einsatz: In TV und Kinos, auf E-Boards und Ad-Screens. 

     
  • Zweifel-Chips-Experten in Fahrt.

    Zweifel ist eine der stärksten Marken der Schweiz. Wir freuen uns, dass wir sie dabei unterstützen dürfen, den Snack Graneo in aller Munde zu bringen. Graneo wird im Gegensatz zu den klassischen Zweifel-Chips nicht aus Kartoffeln hergestellt, sondern aus fünf Getreidesorten. Deshalb fahren die Chips-Experten im neuen TV-Spot auf Korn ab - mit irrwitzigen kleinen Mähdreschern. Gute Unterhaltung!

  • Epica-Gold für Swissmilk und Ruf Lanz.

    Die Epica Awards gehören zu den renommiertesten internationalen Kreativ-Wettbewerben. Journalisten von 40 Marketing-Fachzeitschriften jurierten in Amsterdam 3422 Einreichungen aus 60 Ländern. Wir freuen uns zusammen mit Swissmilk über Gold in der Kategorie Drinks. Ausgezeichnet wurde die Plakatkampagne an den Schweizer Seilbahn-Stationen, die das Umfeld überraschend in die Gestaltung einbezieht.

  • Edi-Gold für Suva und Ruf Lanz.

    Der Edi ist der bedeutendste Schweizer Auftragsfilmpreis. Er steht unter dem Patronat des Eidgenössischen Departements des Innern und würdigt jedes Jahr die herausragenden Schweizer Werbefilme. Wir freuen uns zusammen mit der Suva über den Gold-Edi 2014 in der Königskategorie TV- und Kinospots. Ausgezeichnet wurde der Spot «Ein Stadion voller Verletzter» für den neuen Suva-Fussballtest.

  • Rasta-Doris, Hiphop-Ueli und Hipster-Didi.

    Die Schweizer Bundesrätinnen und Bundesräte haben im Durchschnitt 55 Jahre auf dem Buckel. Das ist etwas alt, fanden wir. Für die Kampagne für den Dachverband Schweizer Jugendparlamente (DSJ) haben wir die sieben Magistraten deshalb einer Verjüngungskur unterzogen. Motto: Mach die Schweizer Politik jugendlicher. Zahlreiche Medien griffen die frechen Sujets auf. Blick am Abend machte Rasta-Doris sogar zum Covergirl.

     
  • Wie Kinder mit Autismus die Welt sehen.

    In der neuen Sensibilisierungskampagne für Autismus Forum Schweiz zeigt Ruf Lanz: Alltagsgegenstände können Kinder mit Autismus stundenlang faszinieren. Durch ihre detailorientierte Wahrnehmung haben sie oft Mühe, Situationen ganzheitlich zu erfassen. Laut Nicole Ulrich-Neidhardt, Präsidentin des Forums, haben die bisherigen Kampagnen von Ruf Lanz stark dazu beigetragen, das Verständnis für Menschen mit Autismus zu fördern.

  • Ist der nächste Steve Jobs ein Zürcher?

    Seit 12 Jahren positioniert Ruf Lanz die Zürcher Trams und Busse als smarte Alternative zum Individualverkehr. Das jüngste Sujet der VBZ-Kampagne zeigt, dass man auch ohne Auto in der Garage weit kommen kann. Denn mit Google, Apple, Hewlett-Packard und Walt Disney haben gleich vier Weltkonzerne in einer leerstehenden Garage angefangen. Nachahmen ausdrücklich erwünscht.

  • pro audito findet international Gehör.

    Die Fachzeitschrift Lürzers Archiv publiziert alle zwei Monate kreativ herausragende Werbekampagnen aus aller Welt. Sie geniesst aufgrund ihrer strengen Auswahlkriterien Kultstatus in der Kommunikationsbranche. Zum wiederholten Mal sind Arbeiten von Ruf Lanz in der Publikation vertreten. In der aktuellen Ausgabe ist es der TV-Spot «Courageous men» für pro audito bern. 

  • Überraschender Vegetarier für Hiltl.

    Seit 1898 serviert Hiltl vegetarische Köstlichkeiten. Was heute boomt, hat das erste vegetarische Restaurant der Welt schon vor 116 Jahren erkannt. In der aktuellen Kampagne zeigt Ruf Lanz anhand ungewöhnlicher Tier-Freundschaften: Es ist nie zu spät, Vegetarier zu werden. Die Sujets erscheinen deutsch und englisch. Schliesslich hat Hiltl heute Fans auf der ganzen Welt.

  • Die erste transparente Bankenkampagne.

    Wer nichts zu verbergen hat, muss Transparenz nicht fürchten. Deshalb hat Ruf Lanz für die Bank Coop die erste transparente Bankenkampagne kreiert. Für die Plakate wurden bruchsichere Plexiglas-Platten bedruckt. Und für die Inserate wurde spezielles Transparentpapier in die Zeitungen eingeschossen. Das Resultat: Mehr Aufmerksamkeit pro Werbefranken und eine glasklare Profilierung der Bank Coop. 

  • Tierisch schick ans Zoofäscht.

    Das Zoofäscht ist die Benefiz-Gala für den Zürcher Zoo. 2014 wird für eine neue Mongolei-Anlage gesammelt. Da zeigt sich für einmal sogar der Yak (wegen seiner grunzähnlichen Laute auch tibetischer Grunzochse genannt) festlich herausgeputzt. Ruf Lanz kreierte sämtliche Massnahmen: von den Einladungskarten über die Sponsorenbooklets und Programmhefte bis zu den Plakaten.

  • Auch in Zukunft baut man auf Sanitas Troesch.

    Ruf Lanz wirbt seit 2008 für Sanitas Troesch, das führende Haus für Küche und Bad. Auf Baugrund an Traumlagen stehen bereits perfekt montierte Küchen und Bäder zwischen den Vermessungspfählen. Denn der Entscheid für Sanitas Troesch ist oft von Anfang an klar. Mit dem neusten Sujet «Mond» empfiehlt sich der Marktführer nun auch für zukünftige Bauzonen. 

  • Brandheisse Suva-Prävention.

    Sommerzeit ist Grillzeit. Weil der Suva die Sicherheit auch hier nicht wurst ist, hat Ruf Lanz ein prägnantes Präventionssujet kreiert. Mitkommuniziert werden folgende Regeln: 1. Verwenden Sie nur feste Anzündhilfen (Zündwürfel, Holzwolle-Anzünder oder Zündpaste). 2. Spritzen Sie nie Benzin, Brennsprit oder andere flüssige Brennstoffe in die Flammen oder in die Glut. 

  • Hiltl geht baden.

    Seit 2014 kann man die vegetarischen Hiltl-Spezialitäten auch im Strandbad Mythenquai und im Seebad Kilchberg geniessen. Für die Lancierungkampagne hat Ruf Lanz viel Puste gebraucht: Ananas, Limette, Paprika und Maiskolben werden in Form aufblasbarer Schwimm-Utensilien präsentiert. Die plakativen Sujets kommen online und offline zum Einsatz.

  • RUF LANZ ÜBERZEUGT INTERNATIONAL.

    Lürzers Archiv präsentiert alle zwei Monate die kreativsten Werbekampagnen aus aller Welt. Wir freuen uns, dass gleich drei aktuelle Kampagnen von Ruf Lanz in die strenge internationale Selektion aufgenommen wurden: die Leserkampagne für das Branchenmagazin «persönlich», die Imagekampagne für die Swiss Deluxe Hotels sowie die Seilbahn-Aktion für Swissmilk. 

  • HÖRBEHINDERTEN MENSCHEN GEHÖR VERSCHAFFT.

    pro audito setzt sich dafür ein, dass das Leben von hörbehinderten Menschen leichter wird. Und Ruf Lanz setzt sich dafür ein, diesem Anliegen noch mehr Gehör zu verschaffen. Mit der wohl ungewöhnlichsten Spendenkampagne der Schweiz. Darin fordern wir die Männer auf, ihren Bart oder Schnauz zu spenden. So können 800’000 hörbehinderte Menschen in der Schweiz besser von ihren Lippen ablesen.

  • Auftraggeber küren Ruf Lanz zur kreativsten Agentur.

    Das Agenturrating «Beste Schweizer Werbeagenturen im Urteil der Werbeauftraggeber» ist nach einem zweijährigen Unterbruch zurück. Fazit: Die kreative Leistung von Ruf Lanz wird von den Auftraggebern als die beste von allen Agenturen beurteilt. Die Top-Platzierung ist kein Zufall: In den letzten zehn Umfragen wurde Ruf Lanz punkto Kreativität achtmal auf Rang 1 gewählt und zweimal auf Rang 2. Zudem gehört Ruf Lanz zu den Agenturen, die von ihren Kunden am häufigsten weiterempfohlen werden. 

    (Quelle: Media.Research.Group)

  • Glanzvoller Auftritt für Swiss Deluxe Hotels.

    Die Gruppe der Swiss Deluxe Hotels vereinigt die 38 exklusivsten 5-Stern-Hotels der Schweiz. Wo man als Gast so verwöhnt wird, möchte man am liebsten gar nicht mehr abreisen. Dies zeigt Ruf Lanz in der neuen Imagekampagne. Auf acht Sujets versuchen sich elegante Damen und Herren in Suiten, im Spa oder auf dem Golfplatz unsichtbar zu machen.

     
  • VBZ-Flotte hebt ab.

    Wenn man die täglich zurückgelegte Distanz der VBZ-Flotte zusammenzählt, landet man bei 98’706 Kilometern. Das entspricht gut 2,4 Erdumrundungen. Um diese Leistung zu dramatisieren, lässt Ruf Lanz die VBZ für einmal abheben. Das jüngste Sujet der preisgekrönten VBZ-Kampagne kommt online und offline zum Einsatz.

  • Mit G(r)ips für die Suva.

    Auf Schweizer Fussballplätzen kommt es jährlich zu rund 45’000 Unfällen. Das sind so viele wie in keiner anderen Sportart. Um den neuen Präventionstest der Suva landesweit bekannt zu machen, hat Ruf Lanz einen Aufsehen erregenden TV-Spot kreiert. Flankierend kommen Online-Massnahmen, Plakate und Inserate ins Spiel.

  • Glückliche Trennung für die VBZ.

    Laut dem Statistischen Jahrbuch der Stadt Zürich besitzen 48,3 Prozent der Stadtzürcher Haushalte kein Auto mehr. Ein Grund dafür ist der gut ausgebaute öffentliche Verkehr in Zürich. Dass selbst Fakten aus dem Statistischen Jahrbuch zu smarter Kommunikation führen können, zeigt Ruf Lanz mit einem neuen TV-Spot für die VBZ.

  • Ruf Lanz räumt ab beim Swiss Poster Award.

    Der Swiss Poster Award ist der bedeutendste Plakatwettbewerb der Schweiz. Und Ruf Lanz die meistausgezeichnete Agentur: Poster of the Year (Gesamtsieger) für die Kampagne «Tierische Richter» für die Stiftung Tier im Recht. Gold in der Kategorie Poster Innovations für Swissmilk «Seilbahnen». Gold in der Kategorie Digital Out of Home für VBZ «Ehering». Gold in der Kategorie Kommerziell/Regional für Hiltl «Wasserwaage». Bronze in der Kategorie Public Service für Suva «Schlitten». Bronze in der Kategorie Kultur für Echtzeit-Verlag «Wie Mutter sein». Bronze in der Kategorie Kommerziell/Regional für VBZ «Umweltschutz-Buttons». Wir freuen uns mit unseren Kunden.

  • Berühmter Apfelbaum für Hiltl.

    Befürworter und Gegner der Masseneinwanderungsinitiative haben mit einem illustrierten Apfelbäumchen für ihre Anliegen geworben. Gleich nach der Abstimmung demonstriert Ruf Lanz für Hiltl, dass man mit Apfelbäumen noch etwas viel Sinnvolleres machen kann: Schweizer Most, frisch ab Presse. Das Sujet sorgt online und offline für Gesprächsstoff.

  • VBZ-Berufskleidung als Modetrend.

    Um Trampilotinnen zu rekrutieren, bewirbt Ruf Lanz die VBZ-Berufskleidung wie einen Modetrend. So erscheint heute die redaktionelle Style-Rubrik im Magazin «20 Minuten Friday» für einmal nicht mit einem Model à la Kate Moss, sondern mit der echten VBZ-Trampilotin Melanie Mos. Eine Stellenanzeige in buchstäblich neuem Kleid.

  • Hiltl-Kampagne in Lürzers Archiv.

    Lürzers Archiv präsentiert alle zwei Monate die kreativsten Werbekampagnen aus aller Welt. In die neuste Ausgabe hat es auch eine Arbeit aus der Schweiz geschafft: Ruf Lanz mit der Kampagne für die Vegi-Metzg von Hiltl. Es ist bereits das vierte Mal, dass eine Hiltl-Kampagne von Ruf Lanz ins renommierte Archiv aufgenommen worden ist.

  • Chefschreiber von Giacobbo/Müller lobt Ruf Lanz.

    Domenico Blass, Chefschreiber der SRF-Satiresendung Giacobbo/Müller, antwortet im persönlich-Interview auf die Frage nach seiner Lieblingswerbung: «Die Agentur Ruf Lanz macht tolle Werbung. Die VBZ-Kampagne ist ein gutes Beispiel: Sie schafft es, das banale Angebot – nämlich jemanden von A nach B zu transportieren – so überraschend zu erzählen, dass es die Leute unterhält.» Danke!

  • Starker Auftritt für Swissmilk.

    Milch ist derzeit in den Bergregionen in aller Munde. Grund dafür ist ein Plakataushang von Ruf Lanz für Swissmilk. Wir liessen an zahlreichen Seilbahn-Stationen Plakate so anbringen, dass der Eindruck entsteht, Milchkuh Lovely würde die ganze Bahn ziehen. Eine neue Inszenierung des langjährigen Slogans: Milch. Echt stark.